Kosten Massivhaus

Die Kosten für ein Massivhaus berechnen sich aus:

1. Baumaterial
Entscheidend bei der Preisfindung eines Massivhauses ist das Material, aus dem das Haus hergestellt wird.
Die verwendeten Steine und Materialien weisen eine unterschiedliche Güte auf und sind deshalb auch unterschiedlich teuer.
Verständlich wenn man bedenkt, dass ein hahndelsüblicher Bimsstein, der durch Zugabe eines Bindemittels in einer Presse geformt wird, günstiger hergestellt werden kann als ein Ziegelstein, der nach der Formung und Pressung im Ofen noch gebrannt werden muss.

2. Wandaufbau
Beim Wandaubau gibt es beim Massivhaus innerhalb eines Anbieters oftmals mehrere Variationen.
Um Kosten zu sparen, wird die Außenwand beispielsweise mit Standardsteinen in der Wanddicke von 17,5 cm ausgeführt und diese Wand anschließend mit einer Styropordämmung gedämmt.
Eine monolitische Wand hingegen kommt ohne Styropor-Außendämmung aus, weil diese in den Stein eingearbeitet ist.
Diese Steine sind im Regelfall je nach Energiestufe zwischen 30 cm und 35 cm dick.

3. Hausgröße
Der Hauspreis richtet sich nach der Quadratmeterzahl des Hauses.
Je mehr Quadratmeter das Haus hat, desto mehr Material muss verarbeitet werden, also wird das Haus je größer je teurer.

4. Dachform
Wie beim Fertighaus, wird auch beim Massivhaus zwischen den einzelnen Dachformen unterschiedenen.
Satteldach, Krüppelwalmdach, Walmdach, Pultdach oder Flachdach sind beim Massivbau unterschiedlich teuer.
Verständlich wenn man bedenkt, dass eine zweigeschossige Stadtvilla mit Walmdach mehr Steine und mehr Holz benötigt als ein eineinhalb geschossiges Satteldachhaus mit gleicher Nettowohnfläche.

5. Anbauteile und Erweiterungen
Die Kosten für Anbauteile wie Erker, Querhaus, Giebel oder Balkone sind beim Massivhaus im Regelfall günstiger herzustellen als bei einem Fertighaus.
Doch wer beim Hausbau Kosten sparen möchte, sollte möglichst nur diese Bauteile wählen, die unbedingt für den Grundriss notwendig sind.

6. Energiestufe
Beim Massivbau werden im Regelfall die Häuser in der Stadardenergiestufe nach EnEV 2016 angeboten.
Bei höherer Energieffizienz wie KfW 55 müssen die Außenwände bereits in monolitischer Bauweise ausgeführt werden.
Das bedeutet Wärmedämmsteine mit im Stein eingebauter Dämmung statt Standardstein mit Außendämmung.

7. Eigenleistungen
Der Anteil der Eigenleistungen des Bauherren reduziert den Hauspreis.

8. Preis je Quadratmeter
Der durchschnittliche Quadratmeterpreis beträgt auch beim Massivhaus für die Ausbaustufe schlüsselfertig zwischen 1.900,- € und 2.500,- €, je nach Hausqualität, Dachform und Lieferumfang.

Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung und kontaktieren Sie uns bei Fragen oder für einen Termin unter der Mobilfunknummer 01715893175 oder per Mail an hvh-haus@web.de.

Übrigens: Die Beratungstermine finden vornehmlich bei Ihnen zuhause statt – ohne Stress, kostenfrei, unverbindlich und ohne irgendwelche Verpflichtungen!

HolzständerbauweiseVorteile FertighausNachteile FertighausKosten Fertighaus

MassivhausVorteile MassivhausNachteile MassivhausKosten Massivhaus

Ausbaustufen